Jenseits der Angst kann man fast den Himmel berühren

Vor ziemlich genau 3 Monaten stand ich auf einem der spektakulärsten Aussichtspunkte Norwegens: Kjerag, den eingeklemmten Stein, Tausend Meter über dem türkisblauen Lysefjord. Alle, die mein Foto dort gesehen haben, finden es stark. Das ist richtig, aber die Wahrheit ist gar nicht so simpel. Auf diesem Stein zu gehen und dort zu stehen ist gar nicht so schwierig, wenn man es bis dorthin geschafft hat (zumindest, wenn man keine Höhenangst hat). Wahre Stärke braucht es, um dorthin zu kommen. Es gibt keine Seilbahn nach Kjerag. Die Wanderung dauert fünf Stunden und es geht zuerst steil nach oben. Und dann steil und rutschig nach unten. Und dann wieder steil nach oben und wieder steil nach unten. Und wieder nach oben. Nach einer Weile auf dem Hochplateau auf dem Fjord kommt man an eine enge Stelle, an der auch an einem heißen Sommertag noch Schnee liegt und es ist ziemlich rutschig. Wenn diese Stelle auch bewältigt ist, steht man am Rande der Welt und muss nur noch die letzten Schritte auf den Stein gehen. Auf dem Stein zu stehen ist wunderschön aber nicht mehr das Wesentliche (wenn auch die meisten Außenstehenden nur das sehen).

Was hat diese Wanderung mit der Gründung eines Unternehmens zu tun?

„Jenseits der Angst kann man fast den Himmel berühren“ weiterlesen

Oslos Midsommar

Wenn Norwegen nur aus Oslo bestehen würde, würde sich auch lohnen, sich in den Flieger zu setzen und hierher zu kommen. Schon der Flug über ein Land, das grün blau von oben leuchtet ist wunderschön, wenn man Glück hat und einen Fensterplatz ergattert. 

Der Schnellzug bringt uns in 20 Minuten von Flughafen Gardemoen in die Stadt. Ich kann mir auch diesmal nicht verkneifen, an die S-Bahn München zu denken, und meine Gedanken dabei sind nicht freundlich.
Mir gefällt hier auch die kühle Luft, es sind etwa 10 Grad weniger als zu Hause. Und während wir unsere Koffer zu unserem Hotel schieben, fallen einige Tropfen Regen.
Am Abend regnet es noch ab und zu, während wir auf der Kai der Aker Brygge spazieren.

„Oslos Midsommar“ weiterlesen

Über die Nordseestraße nach Stavanger und Preikestollen

Wir holen das Auto ab und fahren entlang der Südküste, von einem weißen Küstenstädtchen zu dem nächsten. Irgendwie sind sie alle hübsch und könnten genauso gut in Italien oder Kroatien liegen. 
In Kristiansand übernachten wir in einem privaten Appartement und beim Einchecken versuche ich, mich auf Norwegisch zu verständigen. Alles nicht so einfach. Die Gastgeberin will unbedingt Deutsch lernen (ihr Deutsch ist deutlich besser als mein Norwegisch…) und so führen wir einen fröhlichen Dialog in drei Sprachen. Später gibt es am Hafen noch Linsencurry und ich bin geneigt, meine Meinung zum norwegischen Essen zu revidieren.

Am Lysefjord

Es fällt mir zunehmend schwer, über unsere Reise zu schreiben. Je länger wir in Norwegen sind, umso weniger kann ich all das was wir sehen beschreiben. Trotzdem versuche ich es jetzt wieder.

Wir fahren von Stavanger nach Oygardstollen außen rum (die Alternative auf dem Fjord nehmen wir auf dem Weg zurück).

Die Wanderung nach Kjerag ist genau so spannend und schwierig, wie überall beschrieben.

„Am Lysefjord“ weiterlesen

Tosende Wasserfälle am Hardangerfjord und dann nach Bergen

Wir verlassen Lysefjord mit der Touristenfähre. Am morgen davor habe ich die erste Panikattacke der Reise, als Google mir die Strecke, die ich fahren will, für unmöglich erklärt. Habe ich was übersehen? Auf der Fähre bekomme ich von dem jungen blonden Angestellten einen Kaffee spendiert (vermutlich erinnere ich ihn an seine Mutter :-), den Weg erklärt und Norwegisch Unterricht. Die Sprache hat einen hübschen weichen Klang, als ob es flüssiges Deutsch wäre. Deutsch ist solide wie ein Stück Holz, Norwegisch fließt samtweich wie Honig (“Honning”). Und die Leute finden es toll, dass ich mich in der Landessprache versuche. Ich bekomme viel Lob, wenn zugegeben etwas unverdient.
Wir fahren wie geplant in Forsand von der Fähre ab, und die Lysefjord Brücke ist wunderbar breit und befahrbar, also habe ich nichts übersehen.
Wir fahren auf dem Ryfylke Vegen, eine nationale Touristenstraße, die vom Süden bis fast in die Hochebene Hardanger führt, vorbei an Fjorde, Seen, Berge, Wasserfälle und an der Stabkirche von Røldal.

„Tosende Wasserfälle am Hardangerfjord und dann nach Bergen“ weiterlesen