Summer moved in

Als Gott*in Bayern als die Vorstufe zum Paradies erschuf, dachte er oder sie auch an Menschen wie mich: ungläubig, nicht in Bayern integriert und liebt radeln vor allem im Flachland. Daher ist die bayerische Landschaft oft wie in Ammer-Loisach-Hügelland im südlichsten Landkreis Oberbayerns: anstrengend und nichtsdestotrotz, wunderschön.

„Summer moved in“ weiterlesen

Frühlingsanfang

Kaum eine Stunde mit der S-Bahn von München entfernt gibt es einen zauberhaften Ort. Oder besser gesagt, eine zauberhafte Strecke, die ich sonst oft mit dem Fahrrad fahre, da sie über 30 km lang ist. Heute möchte ich diese zum ersten Mal zu Fuß gehen, um für die bevorstehende C2C Strecke in England zu trainieren.

„Frühlingsanfang“ weiterlesen

Der Troll

„Als Gott die Welt machte, fing er mit Skandinavien an. Und als er Norwegen schuf, hat er sich viel Zeit gelassen. Er hat sich mit den grünen Bergen und das tiefe, blaue Wasser, sehr viel Mühe gegeben. Alles hat er an seinen Platz gesetzt, so wie es besser nicht sein konnte. Und großen Reichtum, die Ölfelder unter der Nordsee, schuf er auch. Und dann stellte er mit einem Schrecken fest, dass es schon Samstagmittag war, und er noch den Rest der Welt schaffen musste, und machte sich schnell dran.“ (so in etwa beim Jo Nesbo gelesen).

An den Hängen am Geiranger Fjord stehen noch einige verlassene Bauernhöfe, teilweise in atemberaubenden Höhen. Die Höfe liegen auf Klippen und sind nur über Wasser und steile Treppen zu erreichen. Die letzten wurden in den 70-er Jahren des vorigen Jahrhunderts verlassen.

„Der Troll“ weiterlesen

“Mein” Berlin und ich

Ich kann mich nicht mehr erinnern, wann ich das erste Mal nach Berlin kam und ob es Liebe auf dem ersten Blick war.
Vermutlich nicht.
Im Laufe der Jahre wurde Berlin für mich die schönste Stadt der Welt. Berlin ist groß genug, dass ich mich mit meiner Sozialphobie gut darin verlieren kann und dass es gleichzeitig immer etwas zu entdecken gibt: richtige Dörfer wie Alt-Tegel und Alt-Mariendorf, der Tegler See, die Abhöranlagen auf dem Teufelsberg, der verlassene Spreepark im Plänterwald und so viel mehr, dass es bestimmt mehrere Seiten füllen würde, würde ich alles beschreiben.
Ich habe immer geglaubt, eines Tages nach Berlin zu ziehen (spätestens mit Markus Söder als Ministerpräsident wäre Auswandern aus Bayern eine ernst zu nehmende Überlegung ). Aber nun bin ich nicht mehr so sicher, dass dies für unsere Beziehung gut wäre. Berlin ist wie eine Liebesaffäre, man trifft sich einige Male im Jahr, hat gemeinsam eine schöne Zeit und trennt sich wieder, bis zum nächsten Mal.