Drei Tage Stockholm

Ich gebe zu, die ganze Idee mit Schweden war ursprünglich aus der Not geboren. Ich kann mir Norwegen nicht zwei Mal im Jahr leisten und schon gar nicht erst, nachdem ich meinen Job gekündigt habe. Schweden ist das Nachbarland  des schönsten Landes der Welt und wird sich von Norwegen nicht groß unterscheiden (dachte ich). So in etwa wie Deutschland und Österreich (ich weiß, ich muss mich bücken, um den Sachen aus dem Weg zu gehen, die nach mir geworfen werden. Zu Recht…).
 
Wir fliegen um 16 Uhr über Stockholm und es ist stockfinster. Die Stadt auf 14 Inseln ist hell beleuchtet und von oben sieht man schon, sie ist eine Nummer größer als Oslo. Der Schnellzug vom Flughafen ist allerdings vergleichbar schnell: 20 Minuten braucht er für die etwa 40 Kilometer vom Flughafen in die Stadt (man kann übrigens online die Karten für den Arlanda Express deutlich günstiger kaufen, wenn man zu zweit reist).
Unser Hotel im Södermalm liegt auf einem im Hafen fest verankerten Boot.
 
 
 
 
Die Koje ist winzig, mein Partner und ich müssen uns absprechen, wer sich wann umziehen darf. Dafür ist es günstig und hat eine tolle Atmosphäre. Wir sitzen Abends in der Hauptkabine, die zu einer Bar umfunktioniert wurde, schlürfen Julöl (Weihnachtsbier) und ich muss zugeben, die Stadt die sich “Hauptstadt Skandinaviens” nennt, ist toll. Ich wage zu behaupten, dass Stockholm etwas hat, was ich in Oslo nicht so wahrgenommen habe: Stil. Das kann man auch in den vielen Einkaufsstraßen und Einkaufszentren sehen.
Das Opernhaus strahlt lila, rot, gelb oder blau.
 
 
 
 
Stockholm ist auch eine entspannte skandinavische Stadt. Bis auf eine Ausnahme: man darf niemals nie in einer großen Bücherei rein gehen, die sonst auch Bücher auf Englisch und sogar Deutsch hat, und nach einem Buch auf Norwegisch fragen. Der Verkäufer erinnert höflich, dass wir hier in Stockholm sind, und das liege in Schweden. Das wüsste ich, antworte ich. Der Satz klingt auf Schwedisch und Norwegisch gleich,  bilde ich mir ein. Die lange Antwort, die folgt, verstehe ich zum Großteil auch, aber habe den Eindruck, dass es nur der skandinavischen Höflichkeit geschuldet ist, dass mir der Verkäufer nicht mit dem nackten Hintern ins Gesicht springt.
 
Nun aber was tun in Stockholm Mitten im Winter? Folgende Sachen sind (fast) kostenlos und ziemlich beeindruckend:
 
1. Ein Spaziergang durch das festlich geschmückte Gamla Stan, die Altstadt, am besten nach Ladenschluss. Sonst ist die Gefahr zu groß, doch in den Chokladfabriken zuzuschlagen. U-Bahn blaue Linie, Haltestelle Gamla Stan.
 
 
 
 
2. Mit der Fähre zur Museuminsel. Mit der normalen Bus- und Bahnfahrkarte kann man auch mit der Fähre fahren. Achtung: Google Maps ist nicht ganz up-to-date bezüglich der Haltestellen. Besser fragen oder zumindest nochmals schauen, bevor man auf der falschen Insel aussteigt. Von Slussen Kajen die Fähre 53, am Allmäna Gränd aussteigen.
 
 
 
 
3. Alternativ kann man mit der alten Cafe-Trambahn fahren: kostet auch nur die Fahrkarte, es sei denn, man bestellt Kaffee oder Glögg. Ab Nybroplan.
 
 
 
 
4. In der Stadtbibliothek eine Runde drehen (im wahrsten Sinne des Wortes). Die Bibliothek ist rund und schön und für jedermann und jedefrau kostenlos often. U-Bahn Station Odenplan.
 
 
5. Schlittschuhlaufen in Kungstradgardenpark, live Musik inklusive. Auch das ist kostenlos, nur die Schlittschuhe muss man ausleihen.
 
 
 
 
6. Das Mittelmeermuseum mit Exponaten aus dem antiken Mittelmeerraum sowie das Mittelaltermuseum sind kostenlos und beide richtig interessant. Das Café im 1. Stock des Mittelmeermuseums ist sehr hübsch. Zu erreichen vom Hauptbahnhof zu Fuß in etwa 10 -15 Minuten.
 
 
 
7. “Schaufenster Shopping” auf dem roten Teppich auf dem Bibliotheksgatan, teure Geschäfte und im Dezember eine tolle Weihnachtsstimmung inklusive. Ubahnstation Odenplan.
 
 
 
 
8. Wenn es schon richtiges Shopping sein soll, lieber auf die Götgatan in Södermalm. U-Bahn Haltestelle Slussen, dann auf Götgatan gehen. Egal, in welche Richtung. Etwas, das gekauft werden will, findet sich schnell…
 
9. Die Östermalm Markthallen sind toll anzuschauen und es gibt viel Auswahl an Essen, zumindest wenn man Fleisch oder Fisch mag und auch über ein etwas höheres Budget verfügt. Bei mir ist das nicht der Fall. Ich hole mir daher ein Brownie bestehend zu 99% aus Zucker und Fett bei 7 Eleven um die Ecke. Danach brauche ich 3 Tage nichts mehr Essen (ich tue das trotzdem, aber das ist eine andere Geschichte).
 
10. Nicht kostenlos ist ein Besuch in das älteste Freilichtmuseum der Welt, Skånsen. Das ist es aber definitiv Wert. Vor allem der Weihnachtsmarkt mit schwedischen Weihnachtsliedern, auf die die Menschen tanzen,  ist einfach toll. Es gibt zahme Wölfe und auch Rentiere zu sehen (etwas unmotiviert kurz vor Weihnachten) und viele Häuser, in denen man alte skandinavische Weihnachtstraditionen erleben kann. Djugårdslätten, mit Fähre oder Tram zu erreichen.
 
 
 
11. Das Fotografiemuseum Fotografiska ist einfach wunderbar. Eine zauberhafte Ausstellung namens “Wonderland” und eine sehr berührende Dauerausstellung sind den Preis wert.
 
 
 
Was man auch noch in Stockholm machen kann, aber nicht muss, meiner Meinung nach:
 
12. Den Palast (Kungliga Slotten) besuchen: die schwedischen Royals sind sympatisch und der Palast ist echt schön. Die Menschendichte und der Preis sind allerdings etwas hoch.
 
 
 
13. Das Abba Museum: schön gemacht und die Musik macht Laune, aber eher etwas für Fans. Auch das ist relativ teuer und am Wochenende sehr voll. Djugårdslätten, mit der Fähre oder Tram zu erreichen.
 
Was ich diesmal nicht gemacht habe, ich will ja noch etwas auf meiner Stockholm Bucket-Liste übrig haben:
 
14. Die Millennium Stadttour- auf den Spuren von Michael Blomquist und Lisbeth Salander. Online über die Seite des Stadtmuseums zu buchen.
 
15. Ausgehen in Södermalm oder auf dem Nachbarsboot, Patricia’s. Beide sind auch im Reiseführer hoch gelobt, aber für dieses Mal ist es einfach nicht mehr drin.
 
Bald geht es per Nachtzug weiter nach Norden, in die fast ewige Dunkelheit. Und hoffentlich auch zu den Nordlichtern.
 

Jenseits der Angst kann man fast den Himmel berühren

Vor ziemlich genau 3 Monaten stand ich auf einem der spektakulärsten Aussichtspunkte Norwegens: Kjerag, den eingeklemmten Stein, Tausend Meter über dem türkisblauen Lysefjord. Alle, die mein Foto dort gesehen haben, finden es stark. Das ist richtig, aber die Wahrheit ist gar nicht so simpel. Auf diesem Stein zu gehen und dort zu stehen ist gar nicht so schwierig, wenn man es bis dorthin geschafft hat (zumindest, wenn man keine Höhenangst hat). Wahre Stärke braucht es, um dorthin zu kommen. Es gibt keine Seilbahn nach Kjerag. Die Wanderung dauert fünf Stunden und es geht zuerst steil nach oben. Und dann steil und rutschig nach unten. Und dann wieder steil nach oben und wieder steil nach unten. Und wieder nach oben. Nach einer Weile auf dem Hochplateau auf dem Fjord kommt man an eine enge Stelle, an der auch an einem heißen Sommertag noch Schnee liegt und es ist ziemlich rutschig. Wenn diese Stelle auch bewältigt ist, steht man am Rande der Welt und muss nur noch die letzten Schritte auf den Stein gehen. Auf dem Stein zu stehen ist wunderschön aber nicht mehr das Wesentliche (wenn auch die meisten Außenstehenden nur das sehen).

Was hat diese Wanderung mit der Gründung eines Unternehmens zu tun?

„Jenseits der Angst kann man fast den Himmel berühren“ weiterlesen

Am Caldonazzosee

Es gibt diese Orte, wo einfach alles so ist, wie man es sich vorstellt. Ein kleiner Ort in Norditalien (im Valsugana), mit alten Häusern, vielen Blumen, einer Pizzeria und einem Albergo (Gasthaus), drum herum grüne Hügel, Apfelbäume und Berge.

Noch dazu liegt Caldonazzo an dem schönen Caldonazzo See, nicht so groß wie der Gardasee und bei weitem nicht so touristisch, dafür umso schöner. Caldonazzo kann  man mit dem Zug erreichen und hier in einem kleinem Gasthaus übernachten, oder sogar in den Unterkünften einer sozialen Organisation -in der im Sommer viele Kinder ihre Ferien verbringen, im Frühjahr und Herbst kann man hier eine Ferienwohnung  mieten und das Geld kommt dem sozialen Zweck zu gute. Die Pizzeria in Ort serviert auch eine vegane Pizza (Marinara) und auf Wunsch Thunfischsalat ohne Thunfisch. Im Unterschied zum Gardasee, wo die Hauptsprache Deutsch ist, spricht man hier italienisch und zwar ein sehr schönes, für mich verständliches.

„Am Caldonazzosee“ weiterlesen

Berlin Tagebuch, Teil 1: Nachhaltig Reisen?

Aus aktuellem Anlass habe ich angefangen, mich zu fragen, was nachhaltig Reisen eigentlich ist. Schnell habe ich im Internet einiges dazu gefunden. Zum einem geht es darum, möglichst Flugreisen zu vermeiden. Wenn man nicht ohne auskommt, dann kurze und direkte Verbindungen. Kleine Unterkünfte wählen, große Hotelketten vermeiden. Mit Einheimischen in Kontakt kommen. Nachhaltig essen. Am Zielort sich nachhaltig fortbewegen (Öffis, Rad, Fuß). Natur und Kultur erleben. Wenig Müll und vor allem Plastikmüll vermeiden. „Berlin Tagebuch, Teil 1: Nachhaltig Reisen?“ weiterlesen

Der Mauerweg: die Stadtroute

Am Montag starten wir unsere Wanderung am S-Bahnhof Hermsdorf. Wir laufen durch einen Stadtteil voll Villen und fragen uns, wie hoch manche Heizkostenrechnungen hier wohl sein mögen.
Aber heute stellt sich diese Frage nicht wirklich, bereits um 11 Uhr sind es über 30 Grad und kein Wölkchen am Himmel. Nach wenigen Kilometer überqueren wir die Grenze nach Brandenburg. Das Dorf Alt-Lübars und der Tegeler Fließ mitten in einem Naturschutzgebiet sind die nächsten Punkte auf der Karte.
Links und rechts liegt weißer Sand. Wir essen rote und gelbe Mirabellen direkt von den Bäumen. Die Brombeeren sind allerdings richtig sauer.

„Der Mauerweg: die Stadtroute“ weiterlesen